Herberts Profil
Status
Status:OFFLINE  Verifiziert
Letzter Login:23.01.2018 18:36 Uhr
Dol-Leben
Parteibuch:Das Volk
Partei-HistoryHier Klicken
Gästebuch:99 
Tagebuch:39 
Daten
Vorname:Herbert
Geschlecht:männlich
Alter:65 und älter
Mitglied seit:01.06.2012 06:44 Uhr
Visits:12016
Besucher:8874  
Dol-Points:5.271.908  
Highscore:Platz 4 (Partei:2)
Bimbeskonto:2.613.845  
Nickname-History
NicknameGeändert am
ProtzBlitz19.08.2012 21:36 Uhr
Horst Walter19.09.2012 17:03 Uhr
Herbert25.09.2013 12:18 Uhr
VivaPaulLevi225.10.2013 12:35 Uhr
Meinungsbarometer
Pro Meinung durchschnittlich
Zustimmungen:4,37
Ablehnungen:6,72
Initiativen
» Details
 APPI  APPI   Forum dieser Ini
 Volk  Volk   Forum dieser Ini
 SPRACHE  SPRACHE   Forum dieser Ini
 BFO  BFO   Forum dieser Ini
 VIENNA  VIENNA   Forum dieser Ini
 Dolparty  Dolparty   Forum dieser Ini
 AntiSatan  AntiSatan   Forum dieser Ini
 DOL2000  DOL2000   Forum dieser Ini
 AK DVRK  AK DVRK   Forum dieser Ini
 BRD  BRD   Forum dieser Ini
 R-KP  R-KP   Forum dieser Ini
 KP  KP   Forum dieser Ini
 KO  KO   Forum dieser Ini
 BHD-Bank  BHD-Bank   Forum dieser Ini
 Evd2dM  Evd2dM   Forum dieser Ini
 LIC!  LIC!   Forum dieser Ini
Profil-BildDer große Voltaire sagte vor 250 Jahren: " Ich finde ihre Meinung abstoßend und widerwärtig. Aber ich würde mein Leben dafür geben, dass sie sie frei äußern dürfen !" Soviel zur freien Meinung in unserem Lande. Vor 250 Jahren war man da ja freier.

"Demokratie ist, wenn 10 Füchse und ein Hase über das Abendessen abstimmen."
"Freiheit dagegen bedeutet,wenn der Hase mit einer Schrotflinte die Wahl anfechten kann."
V.Ebert in der "Welt" vom 22.02.13


Doler seit 25.06.2000
Mit welchen Sinn und Idealen ist dol vor Jahren angetreten,aber es wird langsam zerstört .....


Auferstanden aus Ruinen
Und der Zukunft zugewandt,
Laß uns dir zum Guten dienen,
Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen,
Und wir zwingen sie vereint,
Denn es muß uns doch gelingen,
Daß die Sonne schön wie nie
|: Über Deutschland scheint. :|
Glück und Frieden sei beschieden
Deutschland, unserm Vaterland.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
Reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen,
Schlagen wir des Volkes Feind!
Laßt das Licht des Friedens scheinen,
Daß nie eine Mutter mehr
|: Ihren Sohn beweint. :|
Laßt uns pflügen, laßt uns bauen,
Lernt und schafft wie nie zuvor,
Und der eignen Kraft vertrauend,
Steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben
Unsres Volks in dir vereint,
Wirst du Deutschlands neues Leben,
Und die Sonne schön wie nie
|: Über Deutschland scheint. :|


„Das Kostbarste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und leben soll er so, dass nicht sinnlos vertane Jahre ihn schmerzen, dass nicht die Scham um eine schäbige und kleinliche Vergangenheit ihn brennt und dass er im Sterben sagen kann: Mein ganzes Leben und all meine Kräfte habe ich hingegeben für das Schönste der Welt - den Kampf um die Befreiung der Menschheit"
Politisches Statement
Wahre Worte, als habe er gewusst, was einst auf uns zukommen würde, schrieb bereits Heinrich Heine, 1797-1856:
" Inder, Türken, Hottentotten, sind sympathisch alle drei, wenn sie leben, lieben, lachen, fern von hier in der Türkei. Doch wenn sie in hellen Scharen, wie die Maden in dem Speck, in Europa nisten wollen, ist die Sympathie schnell weg!"
Heine hatte keine Ahnung davon, was die, vom Ergebnis her, nahezu kriminelle Zuwanderungs- und Asylpolitik der Politiker der letzten 60 Jahre den von ihnen regierten Völkern antun würde!
Von den politisch Korrekten unter uns müsste dieser Dichter allerdings posthum als "Rechter" und als "Rassist" an den Pranger!
http://www.krone.at/Das-freie-Wort/Titel-Story-73899

Nur die Meinungsfreiheit und Vielfalt der Ansichten ermöglicht eine Weiterentwicklung der Menschheit.

Die Wahrheit und das Recht seine Meinung frei heraus zu bekunden, sind Grundlage und Wesen menschlicher Existenz und Zivilation.

"Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust läßt sich ersetzen; Über anderen Verlust tröstet die Zeit; Nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt."
Johann Wolfgang von Goethe

“Nicht nur Bäume haben Wurzeln,
auch wir Menschen schöpfen Kraft
aus dem Land, dem wir verbunden,
aus der Heimat Mutterschaft.
Nicht nur Bäume tragen Früchte,
auch wir Menschen finden Sinn,
schenken unser Leben weiter,
geben uns für andre hin.
Nicht nur Bäume bilden Arten,
auch wir Menschen sind nicht gleich:
Völker, Rassen, Religionen
- hierdurch ward die Menschheit reich.
Nicht nur Bäume stehen aufrecht,
auch uns selbst gereicht’s zur Ehr,
kund zu tun den eignen Standpunkt,
einzuknicken nimmermehr.”
Holger Schleip

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden (Rosa Luxemburg)