HERZLICH WILLKOMMEN, Gast!
Dies ist die Startseite der Sozialdemokratischen Internetpartei (SIP).

Hier findest du unser Programm, aktuelle Statements und weitere Informationen über die Partei. Und natürlich hast du die Möglichkeit, Mitglied zu werden.
SIP hat einen neuen Vorsitzenden -- 16.06.2018
Die SIP hat mit Demokrat1a einen neuen Vorsitzenden gewählt.

Er tritt damit die Nachfolge des am Wahlabend zurückgetretenen Vorsitzenden LordFred an.
SIP zur 58. Kanzlerwahl -- 15.05.2018
Die SIP hat heute offiziell ihre Kandidaten zur 58. Kanzlerwahl bekanntgegeben.

Für die Partei treten der Vorsitzende LordFred als Kanzlerkandidat sowie die Generalsekretärin Barneby als Vizekanzlerkandidatin an.

Das Wahlprogramm steht auf der Startseite der Initiative Right Said Fred zur Verfügung.
Sonntagsfrage Mai -- 13.05.2018
Auch im Mai hat die SIP intern wieder die Sonntagsfrage gestellt.

Dabei wurde die SPD stärkste Kraft mit 66,7 %. Die Linke erreichte 33,3 %.
Neue Generalsekretärin -- 06.05.2018
Nach der Selbstlöschung unseres bisherigen Generalsekretärs Marek, wurde eine Neuwahl des Postens nötig.

Als einzige Bewerberin konnte Barneby 100% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen und ist somit neue Generalsekretärin der SIP.
SIP zur neuen SPD-Vorsitzenden -- 24.04.2018
Nun ist es also geschehen: Andrea Nahles ist die neue Vorsitzende der SPD. Weniger Stimmen als gedacht, mehr als von der SIP erhofft. 66 % sind nun wahrlich keine Ruhmeshymnen wert, vielleicht nur ein kleiner Vorschuss auf sanftes Vertrauen, dass Nahles wirklich prädestiniert ist für diese Erneuerungsaufgabe.

Nun liegt es an Nahles selbst, schnell und glaubhaft Ergebnisse zu liefern, ihre angekündigte Solidarität auch tatsächlich umzusetzen und vor allem den Beweis zu bringen, dass man aus der Fraktionsführung einer Regierungspartei heraus, auch die Erneuerung der gleichen Partei bewerkstelligen kann.

Obwohl wir uns als SIP eindeutig und klar gegen Nahles als Parteivorsitzende positioniert haben, werden wir die kommenden Geschehnisse, Ereignisse und vor allem den angekündigten Erneuerungsprozess verfolgen und kritisch, dennoch konstruktiv begleiten.

Wir gratulieren Simone Lange zum Achtungserfolg von 27%. Ihr allein ist es zu verdanken, dass sich die SPD auch selbstkritisch mit einem offenen Umgang über basisdemokratische Prozesse auseinandersetzt.
SIP für Simone Lange -- 21.04.2018
In der SIP endete am heutigen Tag eine interne Abstimmung über den Parteivorsitz der SPD. Bei 5 abgegebenen Stimmen hat Simone Lange mit 80 % ganz klare Unterstützung gefunden. 20% Enthaltung und keine Stimmabgabe für Andrea Nahles.

Wir hoffen nun, dass die SPD unserem Beispiel folgen wird und die Erneuerung mit einem frischen Gesicht voran treibt.
SIP zur Syrienkrise -- 12.04.2018
Der Syrien-Konflikt steht kurz vor einer Eskalation. Dabei gibt es allerdings nicht die Guten und die Bösen. Es sind vielmehr weitaus größere Faktoren, die zu diesem Konflikt geführt haben. Uns wird suggeriert, es ginge dem Westen um den Schutz der Zivilbevölkerung vor Assad und Putin. Doch sind nicht wirtschaftliche und strategische Interessen primär?

Diejenigen, die einen US-Angriff befürworten, müssen sich auch die Frage gefallen lassen, was danach kommen soll. Sollte es tatsächlich zu einem Militärschlag der USA kommen, wird dies zur gefährlichsten Situation seit der Kuba-Krise 1962.

Wir erwarten von der Bundesregierung einen kühlen Kopf und diplomatisches Geschick, sowie eine Stimme der Vernunft, um diese Eskalation zu vermeiden. Diplomatie statt Säbelrasseln. Die Vernünftigen in Europa müssen nun ihre Stimmen erheben.
Neuer Parteivorstand -- 10.04.2018
Die Vorstandswahlen in der SIP sind beendet.

Der bisherige Generalsekretär Botsaris™ wurde nach seiner ersten Amtszeit einstimmig (6:0) in seiner Funktion bestätigt.

Nachdem SineLaude nicht für eine dritte Amtszeit kandidierte, wurde LordFred - ebenfalls einstimmig mit 6:0 Stimmen - zum neuen Parteivorsitzenden gewählt.

Die Amtszeit des neuen Parteivorstands beträgt 12 Wochen.
Vorstandswahlen April -- 04.04.2018
In der SIP laufen die Bewerbungsfristen für den Parteivorstand, der in Kürze turnusgemäß neu gewählt werden wird. Das Ergebnis der Vorstandswahl wird am 10. April vorliegen.
Der Islam gehört zu Deutschland -- 25.03.2018
Mit dem Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ hat der neue Bundesinnen- und Heimatminister Horst Seehofer eine alte Debatte neu entfacht. Während seine Kabinettschefin da ganz anderer Meinung ist, überschattet diese Diskussion den Start der neuen Bundesregierung.

Staat und Religion sind in Deutschland getrennt. Und das ist auch gut so. Während unsere Geschichte und unsere Wurzeln christlich-jüdisch geprägt sind, müssen wir uns nun einmal damit anfreunden, dass unsere Gegenwart und Zukunft offen mit dem Islam umgehen muss. Kulturell gesehen ist der Islam auf jeden Fall ein Teil von dem weltoffenen und toleranten Deutschland, welches wir doch immer sein wollen.

Wieso sollen wir uns denn jetzt wieder rückwärtsgewandt dieser Offenheit und Toleranz verschließen? Aussagen wie die von Seehofer schüren nur Angst vor dem Islam. Sie bringen unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger dazu, sich dem Islam verschlossen entgegenzustellen. Aussagen wie diese bestätigen doch diejenigen, die ein „reines“ Deutschland ohne den Islam wollen.

Nein, lieber Herr Seehofer. Der Islam ist eine Religion, die Liebe und Frieden vermittelt. Ebenso wie das Christen- und Judentum. Wir brauchen keine Angst vor dem Islam zu haben. Was wir brauchen, sind härtere Maßnahmen gegen diejenigen, die den Islam für radikale Zwecke missbrauchen. Diejenigen, die vermeintlich im Namen Allahs Morde begehen. Diese Menschen müssen die volle Härte unserer Gesetze zu spüren bekommen. Der radikale Islam hat in Deutschland nichts verloren. Ebenso wenig wie seine Hassprediger und die sogenannten Gefährder. Und das, lieber Herr Seehofer, ist nun Ihre Aufgabe. Schützen Sie unsere Bürgerinnen und Bürger vor dem radikalen Islam. Aber verunsichern Sie die Menschen nicht mit solchen Aussagen.

Der Islam gehört zu Deutschland, der radikale Islam jedoch nicht.

LordFred für die SIP
Sonntagsfrage März -- 12.03.2018
Die SIP hat nach zwei Monaten erneut eine interne Sonntagsfrage durchgeführt. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich die 6 Mitglieder, die an der Befragung teilnahmen, wie folgt entscheiden:

  • SPD: 50,0 % (3)
  • Linke: 33,3 % (2)
  • Die PARTEI: 16,7 % (1)

Die SPD gewinnt hierbei gegenüber dem Januar 7,1 Prozentpunkte hinzu.
SIP gegen die GroKo -- 03.03.2018
Die Abstimmung der SIP über den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD ist seit gestern beendet.

Die Mitglieder stimmten mit 71,4 % gegen eine Neuauflage der Großen Koalition. Am Votum nahmen 7 von derzeit 9 aktiven Parteimitgliedern teil.
GroKo-Mitgliederentscheid gestartet -- 20.02.2018
Die Abstimmung der SIP-Mitglieder über den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD wurde heute eingeleitet.
GroKo-Mitgliederentscheid in der SIP -- 15.02.2018
Die Sozialdemokratische Internetpartei wird vom 20. Februar bis zum 2. März 2018 parallel zur SPD den Mitgliederentscheid über die neue Große Koalition abhalten.

Die Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses erfolgt am 3. März 2018. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Partei.
Stellungnahme zur aktuellen Entwicklung -- 10.02.2018
Martin Schulz hat gestern bekanntgegeben, dass er nicht für das Amt des Außenministers zur Verfügung steht. Viele hochrangige Parteimitglieder zollen ihm dafür Respekt. Die SIP wirft allerdings die Frage auf, ob die zuvor beabsichtigte egoistische Personalrochade einen solchen Respekt verdient.

Martin Schulz wurde im März 2017 mit 100 % zum Vorsitzenden der SPD gewählt. Als Messias hoch gehandelt, sollte er die SPD bei der Bundestagswahl 2017 zurück zu alter Stärke führen und ein gefährlicher Gegner für Amtsinhaberin Angela Merkel werden. Nach einem kurzzeitigen Umfragehoch von über 30 % für die SPD kam dann der ernüchternde Realismus schnell zurück.

Mit einem historisch schlechten Ergebnis für die SPD ging die Bundestagswahl verloren. Bissigkeit, die Martin Schulz im Wahlkampf vermissen ließ, zeigte er nur bei der „Elefantenrunde“ am Abend der Bundestagswahl. Dort verkündete er, dass die SPD für eine weitere Große Koalition nicht zur Verfügung stehen würde. Auch Tage danach schloss er immer wieder kategorisch eine erneute „GroKo“ aus. Ebenso schloss er seine persönliche Beteiligung an einer Regierung Merkel aus.

Mit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sollte Martin Schulz dieser kategorische Ausschluss zum Verhängnis werden. Nach intensiver Unterredung, angestoßen durch den Bundespräsidenten, kam es zu Sondierungsgesprächen zwischen SPD und CDU/CSU.

Auf einem Sonderparteitag bekam die SPD-Führung ganz knapp den Auftrag, in Koalitionsgespräche mit der Union zu gehen. Diese Gespräche wurden zwar in wenigen Tagen durchgeführt und abgeschlossen, jedoch haperte es am Ende offenbar an den Posten. Dadurch verlängerten sich die Gespräche um zwei Tage.

Zwar hat die SPD dem ausgehandelten Koalitionsvertrag einen deutlichen Stempel aufgedrückt, der auch dazu führt, dass die Kanzlerin innerparteilich unter Druck gerät, doch nahmen die Personalien dem eigentlichen Sachinhalt den Fokus.

Martin Schulz teilte einen Tag nach der Vorstellung des Koalitionsvertrages mit, nach reiflicher Überlegung als Außenminister in die neue Regierung eintreten zu wollen. Für den Erneuerungsprozess der SPD müsse diese an der Spitze ein neues Gesicht bekommen. Daher schlägt er vor, auf einem neuen Sonderparteitag Andrea Nahles zur Parteivorsitzenden zu wählen.

Dieses Hin und Her veranlasst auch uns als Sozialdemokratische Internetpartei dazu, offen Stellung zu beziehen. Es ist richtig, dass die SPD einen Neuanfang bekommt. Dieser kann aber nicht mit Andrea Nahles an der Spitze passieren. Es bleibt abzuwarten, wie die 460.000 Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen werden.

Martin Schulz hat leider gezeigt, wie man sich Vertrauen verspielen kann.

LordFred für die SIP
Martin Schulz als GroKo-Minister? -- 03.02.2018
Die SIP hat sich in einem internen Votum einstimmig dagegen ausgesprochen, dass SPD-Chef Martin Schulz selbst in das Kabinett einer allfälligen Neuauflage der Großen Koalition eintritt.
Verhandlungen zwischen Union und SPD -- 21.01.2018
Nachdem der SPD-Sonderparteitag in Bonn mit einer Zustimmung von 56,4 % der Delegierten die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU befürwortet hat, wird die SIP auch den Verlauf der Verhandlungen aufmerksam begleiten.

Die SPD-Entscheidung entspricht dem Stimmungsbild unter den SIP-Mitgliedern, die in der letzten Woche mit 66,7 % für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen gestimmt hatten.
SIP stimmt für Koalitionsverhandlungen -- 17.01.2018
Die Mitglieder der Sozialdemokratischen Internetpartei haben sich in einer internen Abstimmung mit 66,7 % der Stimmen (4:2) dafür ausgesprochen, dass die SPD Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU aufnimmt.

Wir blicken in diesem Zusammenhang mit Spannung auf den anstehenden SPD-Bundesparteitag, der diese Frage am Sonntag entscheiden wird.
Ergebnisse der Vorstandswahlen -- 16.01.2018
Die SIP-Vorstandswahlen sind mit folgenden Ergebnissen beendet:

SineLaude wurde einstimmig (7:0 Stimmen) als Parteivorsitzender bestätigt.

Botsaris™ wurde mit einer Zustimmung von 85,7 % (6:1 Stimmen) zum neuen Generalsekretär gewählt.

Die Amtszeit des neuen Parteivorstands beträgt 12 Wochen.
Sonntagsfrage in der SIP -- 12.01.2018
Die SIP hat unter ihren Mitgliedern eine Sonntagsfrage durchgeführt. Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich die 7 Mitglieder, die an der Befragung teilnahmen, wie folgt entscheiden:

  • SPD: 42,9 % (3)
  • Grüne: 28,6 % (2)
  • Linke: 14,3 % (1)
  • CDU/CSU: 14,3 % (1)
Vorgezogene Vorstandswahlen -- 10.01.2018
Nachdem der bisherige Generalsekretär Politik durch Selbstlöschung aus der Partei ausgeschieden ist, hat auch der Parteivorsitzende SineLaude seinen formellen Rücktritt eingereicht, um eine vollständige Neuwahl des Vorstandes zu ermöglichen.

Die Vorstandswahl wird damit um etwa einen Monat gegenüber dem regulären Termin Mitte Februar vorgezogen.
Vorwärts, 2018! -- 01.01.2018
Die SIP blickt erwartungsvoll auf das neue politische Jahr, in dem neben ungelösten weltpolitischen Herausforderungen auch die deutsche Regierungsbildung weiter im Fokus steht.

Wir werden die anstehenden Gespräche zwischen CDU, SPD und CSU aufmerksam verfolgen und wollen sie mit Statements und Umfragen bei dol2day kritisch begleiten.
Neugründung der SIP -- 18.12.2017
Die Sozialdemokratische Internetpartei wurde am 16. Dezember offiziell neugegründet und hat sich in den zurückliegenden zwei Tagen grundlegend eingerichtet. Die Partei hat mittlerweile 9 Mitglieder und ist damit gegenwärtig die größte Partei bei dol2day.

Das neue Parteiprogramm und die Satzung stehen unter dem Menüpunkt „Programm” zur Verfügung. Des Weiteren sind neue Parteilogos festgelegt worden, mit denen sich die Sozialdemokraten künftig optisch identifizieren werden.

Der bereits im Vorfeld gewählte erste Parteivorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Parteivorsitzender: SineLaude
Generalsekretär: Politik