Chat-Transkript vom 28.09.2000

Margarete Bause, Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Bayern

Thema: offen

Moderator: Hallo Margarete, ich begrüße Dich schon einmal im Chat auf dol2day. Simone Tolle hat mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen, sollte aber gleich da sein.
: Urs_Faehndrich hat den Raum betreten
Urs_Faehndrich: Hallo Torsten!!
Margarete_Bause: Hallo Torsten, grüß dich.
Urs_Faehndrich: Hallo Margarete, herzlich willkommen bei dol2day!
Moderator: Hallo Urs. Schön, daß Du kommen konntest. Wir warten noch einen Moment auf Simone, es gibt leider noch technische Schwierigkeiten.
Margarete_Bause: Hallo Urs, wer bist du?
Urs_Faehndrich: Ich bin der neugewählte Internet-Kanzler.
Urs_Faehndrich: Reto ist mein Nickname.
Margarete_Bause: Tag Herr Kanzler, meine Verehrung
Margarete_Bause: Ach so, unter Reto hätt ich mir was vorstelln können. Freut mich, dich kennen zu lernen.
Urs_Faehndrich: Ja mich auch, aber im Internet braucht man ja nicht so förmlich zu sein. ;-))
Margarete_Bause: Bisschen Nettigkeit ist immer gut, egal wo.
Urs_Faehndrich: Das stimmt allerdings.
: Simone_Tolle hat den Raum betreten
Urs_Faehndrich: Es freut mich sehr, dass viele PolitikerInnen die Zeit nehmen, um ihre Visionen der dol2day-community präsentieren.
Margarete_Bause: Bis Simone kommt, könnten wir uns ja schon mal ein bisschen unterhalten. was waren denn deine ersten Amtshandlungen als Kanzler?
Urs_Faehndrich: Hallo Simone.
Moderator: So, jetzt kanns ja losgehen, hallo Simone!
Simone_Tolle: Hallo liebe Leute, sorry, ging nicht früher
Margarete_Bause: Hallo Simone, alles klar?
Simone_Tolle: Ja, erstmal hallo, liebe Margarete, jetzt ist schon alles klar
Moderator: Also, dann fangen wir jetzt an.
Moderator: Hallo und herzlich willkommen zum Chat auf dol2day. Ich begrüße Margarete Bause, die Landesvorsitzende der Grünen Bayern, Simone Tolle von der GII und Urs Fähndrich alias Reto, unseren Intenetkanzler. Herlzich willkommen auch alle Mitglieder hinter den Bildschirmen, die jetzt live mitlesen, und in der nächsten Stunde auch Fragen stellen können.
Urs_Faehndrich: Als erstes habe ich die Internet-Regierung gebildet. Bald starten wir dann mit verschiedenen Aktionen zum Thema Bildung, Wirtschaft und Demokratieverständnis.
Moderator: Ich heisse Torsten und werde den Chat in der nächsten Stunde moderieren. Das Thema des heutigen Chats ist: "Grüne und neue Technologien"
Moderator: Margarete, ich würde Dich bitten, Dich selber einmal kurz vorzustellen.
Margarete_Bause: Ich wechsel jezt erst mal die farbe, damit Ihr mich gleich erkennen könnt. So, ich bin 41 jahre, von beruf Sozialwissenschaftlerin, seit kanpp 2 jahren Landesvorsitzende der bayerischen grünen. hab immer nich Riesenspass dabei.
Margarete_Bause: ich meinte natürlich NOCH und nicht nich
Simone_Tolle: (lacht)
Moderator: Danke für die Vorstellung. Simone, dann kannst Du Deine erste Frage stellen.
Simone_Tolle: Ja, Margarete, auch hier in d2d gibt es natürlich ein vieldiskutiertes Thema, damit will ich beginnen: Ist die Ökosteuer technologiefeindlich?
Margarete_Bause: Natürlich nicht. Im Gegenteil, es entstehen neue Technologien durch die Ökosteuer, z.B. die Brennstoffzelle, der Wasserstoffantrieb,energieeffiziente Geräte und vieles andere mehr.
Simone_Tolle: Ihr macht ja am 07. und 08. Oktober einen Technologiekongress in München. Dort gibt es auch ein Forum "Neuer Antrieb für die mobile Gesellschaft
Simone_Tolle: ...teilnehmen wird auch ein Vertreter von BMW. Über was werdet Ihr mit ihm reden? Wer ist noch dabei? Wie sind die grünen Vorstellungen von Mobilität in der Zukunft?
Simone_Tolle: (bei mir geht das mit dem übertragen sehr langsam)
Margarete_Bause: ja, da geht es genau um das Thema, wie man Mobilität umweltfreundlich gestalten kann. Da werden die neusten Entwicklungen diskutiert, wie Gas- und Wassersstoffantriebe, Carsharing, Mobinet, als abrufbare Daten über Bahn, Bus, Strassensituation.
Margarete_Bause: Mit dem BMW-Menschen werden wir sicher über die Wasserstofftechnologie reden, aber auch über benzinsparende Fahrzeuge. Da sind die bisher eher taub.
Simone_Tolle: Ein BMW-Vertreter auf einem grünen Kongreß ist ungewöhnlich. Gab es Berührungsängste?
Urs_Faehndrich: BMW hat mit dem 750 hl ja schon ein Kleinserienfahrzeug auf den Markt gebracht, das vollständig mit Wasserstoff angetrieben wird. Ein richtiges Zeichen für die Zukunft.
Margarete_Bause: Unsere Vorstellungen von Mobilität der Zukunft: also zunächst mal sagen alle Prognosen,dass der Verkehr zunehmen wird. das kann man nicht einfach so laufen lassen. Es muß zu Verlagerungen und auch Einsparungen kommen. gleichzeitig muss am die Auto und Bus-Verkehr so CO2-optimal wie möglich hinkriegen
Simone_Tolle: Stimmst Du mir dann zu, Reto, dass wir die Ökosteuer brauchen, um solche Entwicklungen voranzubringen?
Moderator: Frage von chris65 an Margarete_Brause: "Kannst Du wa über die Zusammenarbeit von Bündnis90/DieGrünen mit der Automobilfirma BMW zum Wasserstoffauto sagen?"
Simone_Tolle: @Margarete: Werden umweltverträgliche Lösungen unsere Mobilität einschränken?
Urs_Faehndrich: Simone, eine Ökosteuer ist nur sinnvoll, wenn die Einnahmen für den Ausbau der Infrastruktur und die Erforschung alternativer Energieträger investiert werden.
Urs_Faehndrich: Das ist bei der aktuellen Ökosteuer leider nicht der Fall.
Margarete_Bause: Wir haben einen gemeinsames Element: den wasserstoff. Und da sind im Gespräch, wie man die Einführung von erneuerbar erzeugtem Wasserstoff beschleunigen kann. Da gibt es Erzeugungsprobleme, Infrastrukturaufgaben u.ä.
Simone_Tolle: @reto: da freuen wir uns aber über die fdp-Stimmen bei den beratungen zum haushalt
Simone_Tolle: @margarete: wie müssen zukunftsfähige investitionen für umweltfreundliche mobiltät aussehen?
Margarete_Bause: Eine Ökosteuer ist auch sinnvoll, um die Arbeitskosten zu reduzieren, der nächste Schritt ist dann die Investition um Ökoprojekte. Danke für die angekündigte Unterstützung
Margarete_Bause: Investitionen zuerst in Bahn und ÖPNV, Unterstützung beim Infrastrukturaufbau für Gas- und Wasserstoff
Urs_Faehndrich: Ein Großteil der Ökosteuer wird ja noch nicht einmal für die Rentenkasse verwendet, sondern fließt über Umwege in den normalen Staatshaushalt.
Simone_Tolle: @margarete: Grüne und Technologie, das halten viele für einen Widerspruch - sind die Grünen technologiefeindlich?
Margarete_Bause: Steueranreize für Energiesparvehicels, stuerliche Vergünstigung von schwefelfreiem Benzin
Urs_Faehndrich: Die Steuern auf Benzin sind schon heute extrem hoch, die Einnahmen werden zweckemfrendet. Daher brauchen wir ein ganz neues Konzept.
Urs_Faehndrich: Im übrigen muss man bei der Ökosteuer auch den Standort-Wettbewerb mit anderen Ländern sehen, es ist heute ein leichtes die Produktion ins Ausland zu verlegen.
Simone_Tolle: @reto: die fdp hatte 16 jahre zeit, darüber nachzudenken. denen ist nichts anderes eingefallen, als die steuern dauernd zu erhöhen und damit haushaltslöcher zu stopfen. da ist unser konzept doch sehr viel intelligenter, weil es langfristig alternativen aufzeigt und uns damit von den ölscheichs unabhängig macht
Margarete_Bause: War es noch nie. Wir waren technologiekritisch, haben uns immer genau hingeschaut, was die Folgen einer bestimmten Technologie sind. Z.B. bei der Atomkraft. Und was die Situation jetzt angeht, sind die Grünen sicherlich die Partei, die den neuen technologei am aufgeschlossensten gegenüber steht. Wir erreichen z.B. in unserem Landesverband 80% aller Kreisverbände über den Email-Verteiler.
Urs_Faehndrich: Ich bin doch kein Vertreter der FDP, im übrigen sollte man lieber über die Zukunft reden als über die Vergangenheit.
Simone_Tolle: @reto: bei den benzinpreisen liegen wir im europäischen vergleich im mittelfeld. es gibt also keinen grund, deswegen das land zu verlassen
Margarete_Bause: Aber über die Zukunft reden - das ist ein guter Vorschlag.
Simone_Tolle: @margarete: auf eurem technologiekongress beschäftigt ihr euch ja auch in einem forum mit den informationstechnologien, was gibt es da interessantes zu hören?
Moderator: Simone und Urs, bitte bleibt beim Thema. Ich möchte Euch bitte mit Margarete zu diskutieren und nicht untereinander.
Simone_Tolle: ja, entschuldigung
Moderator: Ich schlage vor, wir bleiben jetzt erst einmal beim Thema Internet. Margarete, was denkst Du könnte das Internet bewirken? Wo könnte es helfen? Was sind Eure Ansätze?
Urs_Faehndrich: Es geht doch vorallem um die Energiepreise für die Unternehmen, die einfachen Autofahrer haben nicht die Möglichkeit den Standort zu wechseln. Im übrigen sind die Benzinpreise im europäischen Ausland zwar ungefähr gleich, dafür ist die KFZ-Steuer viel geringer.
Margarete_Bause: Da geht es den Zugang zum Netz, um Monopole, Patente und open source, um Datenschutz und Datensicherheit. Die ganze Palette. Das programm könnt Ihr übrigens unter www.green-the-future.de anschauen.
Urs_Faehndrich: Margarete, wie sehen die Grünen die Neuen Technologien? Sie haben ja noch vor 10 Jahren den Computer abgelehnt, da dieser angeblich Arbeitsplätze vernichten sollte. Die Realität sah aber ganz anders aus ... (s. USA)
Urs_Faehndrich: Und die Vergangenheit scheint sich bei der Biotechnologie zu wiederholen, wie stehen die Grünen dazu?
Margarete_Bause: Unser Ansatz ist allen, die es wollen zu günstigen Bedingungen den Zugang zum netz zu ermöglichen. Dazu gehört auch die entsprechende Ausstattung in den Schulen, Bibliotheken, Bürgerhäusern, etc. Dann braucht es eine verbesserten Schutz der persönlichen Daten. Und keine Zensur. Außerdem das Recht auf Verschlüsselung.Öffentliche Institionen sollten auf open source Software umstellen.
Margarete_Bause: Reto, hattest du nicht gerade gesagt, wir sollten über die Zukunft reden. Jetzt bist du so jung und hast schon ein echtes Parteipolitiker-Gehackel drauf.
Simone_Tolle: @Margarete: Was muß Bildung leisten, damit alle auf die neuen Medien vorbereitet sind?
Urs_Faehndrich: Margarete, ich habe doch eine Frage gestellt die sich auf sie Zukunft bezieht, wie seht ihr die Biotechnologie?
Margarete_Bause: Zunächst mal müssen die LehrerInnen sich umstellen. Mehr Freiraum geben. Die technischen Fähigkeiten für den Umgang sind zweitrangig, das ist heute nicht das Problem. Man muss den selbstbestimmten Umgang mit den neuen Medien lernen, sich nicht überschwemmen lassen, von der Fülle der Angebote, sondern Qualität erkennen können, wissen, wobei einem das Netz wirklich helfen kann.
Simone_Tolle: Wir proben ja hier schon einmal online-demokratie. Schauen wir mal in die Zukunft - meinst Du, wir werden in 30 Jahren den Kanzler per mausklick wählen?
Simone_Tolle: Volksentscheide - ein grünes Herzensprojekt wären dann auch ganz leicht möglich.
Margarete_Bause: Die Biotechnologie gibt es so nicht. Da muss man unterscheiden in Gentechnik, Reproduktionsmedizin, biotechnologische Verfahren. In manchen Bereichen gibt es sinnvolle und gute Anwendungen, in anderen nicht. Z.B. gibt es biotechnologische Verfahren, die die Energieausbeute in einer Biogasanlage erhöhen. Das ist doch Klasse. Warum wir allerdings genmanipulierte Lebensmittel brauchen, hat mir bis heute noch niemand schlüssig erklären können.
Moderator: Simone, Du hattest das Thema online-demokratie angeschnitten. Dazu noch zwei Fragen unserer Mitglieder an Margarete
Urs_Faehndrich: Dol2day zeigt schon heute wie die politische Meinungsbildung in Zukunft aussehen könnte. Die Politik wird wieder von den Menschen selbst gemacht und nicht von Politikern, die in ihrem Elfenbeimturm sitzen.
Moderator: Frage von chris65 an Margarete_Brause: "Siehst Du Möglichkeiten durch das Internet die Teilhabe an politischen Prozessen zu erleichtern? Dol2day als Beispiel?! ;-)"
Moderator: Frage von sol1 an Margarete_Brause: "Frage an Margarete: Die Grünen in BaWü bereiten sich mit einem virtuellen Parteitag auf die Landtagswahl vor. Ein Modell für Bayern?"
Simone_Tolle: @reto: naja, wir sind noch am anfang. deine minister sind nicht demokratisch legitimiert
Margarete_Bause: Ja, natürlich kann das Internet die Teilhabe erleichtern. Aber nur, wenn die Behörden und Institionen sich öffnen und Ihre Unterlagen und Dokumente einstellen. Z.B. bei Bürgerbeteiligungsverfahren, Planungsvorhaben in der Gemeinde, etc. Zu BaWü: das Ergebnis will ich mir erst mal ansehen. Wenn es erfolgreich war und sich mehr Menschen als sonst beteiligen konnten, werden wir drüber nachdenken. Trotzdem find ich die guten alten Möglichkeiten sich treffen und zu diskutieren und sich vielleicht auch zu umarmen auch nicht so schlecht. Kommt immer drauf an wie lebendig das ganze ist.
Urs_Faehndrich: Simone, ich bin für mein Programm gewählt worden, und die Minister und Berater unterstützen mich dieses umzusetzen. Jeder kann daran teilnehmen.
Simone_Tolle: (freut sich schon auf ganz viele umarmungen beim technologiekongress)
Simone_Tolle: Die Abschlußdiskussion des Technologiekongresses hat den Titel "Green the future" - Politik für Forschung und Technik. Warum ist gerade grüner Einfluß in diesem Bereich so wichtig?
Margarete_Bause: Weil sonst die Weichen anders gestellt werden, is doch klar. Die Forschungsgelder müssen gezielt für ökologisch sinnvolle Projekte ausgeben werden, z.B. bei der Energieforschung. Aber auch für eine bessere demokratische teilhabe, z.B. beiden neuen Medien. Und auch für Sicherheitsforschung in der Gentechnologie.
Simone_Tolle: In d2d gibt es ja auch viele, die gerne im Wissenschaftsbereich ihre Umfragen starten und Meinungen schreiben. Für die ist vielleicht das Forum Innovationsschub Nanotechnologie interessant. Ich bin hier eher Laie, um was geht es da genau?
Urs_Faehndrich: Wie stehen die Grünen zur geplanten Urheberrechtsabgabe auf Drucker, Scanner, CD-Brenner etc.? Werden dadurch die neuen Medien nicht behindert?
Margarete_Bause: Tja, da bin ich auch Laie. Aber es geht im Entwicklungen im millionstel Millimeterbereich. Da gibt es spannende Entwicklungen, Werkstoffe mit völlig neuen Eigenschaften, technische Geräte , die extrem winzig sind, Einsparungen bei Energie und Rohstoffen. Aber auch Gefahren, die von sog. Nanostäuben ausgehen, für die es keinen Filter gibt. Das steht alles erst am Anfang. Gerade deshalb haben wir die Nanotechnologie mit ins Programm genommen.
Urs_Faehndrich: test
Simone_Tolle: Ein Vertreter von Infineon ist ja auch dabei. Also sieht wahrscheinlich auch er Chancen in grüner Politik?
Margarete_Bause: Simone, das weiss ich nicht, fragen wir ihn auf dem Kongress.
Simone_Tolle: Ja, ich bin schon sehr gespannt auf das, was er sagt
Moderator: Unsere Zeit ist ja eigentlich bereits abgelaufen, Margarete, wie sieht es bei Dir aus, würdest Du noch ein paar Minuten weitermachen?
Margarete_Bause: Und zu Reto: deine Frage werden wir auch auf dem Kongress diskutieren, die muss ich jetzt noch offen lassen.
Simone_Tolle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden häufig als das Ein-Generationenprojekt bezeichnet. Ich nehme an, dass Du das nicht so siehst (und ich auch nicht). Sag unseren MitleserInnen doch mal, wo liegt die Zukunft der Grünen und inwiefern spielen dabei neue Technologien eine Rolle?
Margarete_Bause: Meinetwegen gerne, wenn die andren auch Lust haben.
Moderator: Danke, wie sieht es bei Euch aus, Simone und Urs?
Simone_Tolle: bei mir gehts
Urs_Faehndrich: Simone, wie so habt ihr dann sowenig junge Mintglieder. Es gibt so gut wie keine Grünlinge. Bei den Julis sieht das schon ganz anders aus, und auch bei der JU? Woran liegt das deiner Meinung?
Simone_Tolle: Zu den Zahlen der grünen jungen Mitglieder kann sicher Margarete etwas sagen
Simone_Tolle: Ich persönlich kenne viele junge "Grünlinge", gerade in d2d sind viele.
Moderator: Ich würde das Gespräch gerne auf das Projekt dol2day bringen.
Moderator: Frage an Margarete: Mit unserer Communtity dol2day erreichen wir viele verschiedenste Personen, die sich über aktuelle politische Themen angeregt auseinandersetzen. Unser Vorteil zum "Real Life" ist, daß jeder direkt mit jedem kommunizieren kann. Was hältst Du von unserer Politiksimulation? Findest Du, solche Projekte sollten vom Staat gefördert werden?
Simone_Tolle: Vielleicht liegt es ja auch daran, dass viele ein falsches Bild von uns haben. z.B. denken viele, wir seien technologiefeindlich
Margarete_Bause: Wir haben ziemlich viele engangierte junge Mitglieder. Wir haben nur erst seit relativ kurzer Zeit einen Jugendverband, davor wollten die jungen Leute keine "Spielwiese", sondern gleich "richtig" mitmachen. Der Alterdurchschnitt von allen Parteien dürfte bei uns der niedrigste sein.
Urs_Faehndrich: Dol2day braucht dringend Sponsoren, die die Qualität dieses Politikforums erkennen und die Chance nutzen, neue Formen der Demokratie zu unterstützen.
Simone_Tolle: (merkt an, dass der bayrische Landesverband uns einen Stand für die GII mit Internetanschluß zur Verfügung stellt, an dem wir d2d präsentieren können). Danke nochmal an Euch! Vielleicht finden wir ja auch dort einen Sponsor
Simone_Tolle: Auch für den Chat mit Franz Rampelmann hat der bayrische Landesverband seine Kontakte zur Verfügung gestellt
Margarete_Bause: Ich finde dol2day ne wirklich gute Sache. Staatliche Unterstützung sollte es nur geben, wenn sich das Projekt nicht aus sich heraus tragen kann. Sonst hast du gleich ne interne Bürokratie, dei sich um die die Beantragung und Rechnungslegung für die staatliche Zuschüsse kümmern muß. Nicht gerade anturnend für junge Leute.
Margarete_Bause: Bei unserem Kongress ist auch SuSe Software aus Nünberg anwesend. Die könnten wir doch mal um Sponsoring fragen.
Simone_Tolle: Es gibt noch ganz viele Möglichkeiten, Sponsoren zu finden; darüber sollten wir uns unterhalten.
Urs_Faehndrich: Eine tolle Idee open source und dol2day passen gut zusammen.
Simone_Tolle: Ja, und dafür brauchen wir eine gute Präsentation von d2d auf dem Kongress. Wir werden uns alle Mühe geben!
Margarete_Bause: Okay, ich frag sie.
Moderator: Um eben diese Fördermittel bemühen wir uns momentan, jedoch ist dies weder einfach,noch wird an den entsprechenden Stellen schnell reagiert.
Simone_Tolle: Vielleicht könntest Du uns die Emailadressen aller teilnehmenden Firmen schicken, Margarete, dann könnten wir sie doch an den Stand einladen
Moderator: Um 21 Uhr ist übrigens ein "normaler" Chat auf dol2day mit der Redaktion von dol2day und allen Mitgliedern,die wollen zum Thema, wie dol2day in Zukunft finanziert werden könnte.
Margarete_Bause: Wenn Ihr mir ein paar Infos gebt (wer ist zuständig, wann beantragt, welcher Fördertopf) werd ich unsere Leute in Berlin drauf ansetzen. Vielleicht hilft's was.
Simone_Tolle: Vielleicht mag Reto ja auch kommen? ;-)
Moderator: Das wäre sehr nett, werden wir machen, danke schon einmal.
Urs_Faehndrich: Würde ich gerne bin aber leider verhindert. Bin geschäftlich unterwegs.
Margarete_Bause: München ist immer ein Reise wert und am 7.8. Oktober doppelt.
Urs_Faehndrich: Meinte den TEchnologiekongress
Margarete_Bause: Ich auch
Moderator: Gut, Themenwechsel: Dol2day und Realpolitik. Reto, vielleicht erklärst Du kurz Deinen Ansatz, dol2day in die Realpolitik einzubringen. Mich würde dann interessieren, wie Du, Margarete diesen Ansatz beurteilen würdest
Simone_Tolle: Ja, ich werde auch kommen, Margarete und es gibt auch ein Treffen der GII-Mitglieder. Aber auch andere sind natürlich herzlich eingeladen
Urs_Faehndrich: letzte Frage an Margarete, wie seht ihr die Steuerreform für Start-ups?
Urs_Faehndrich: Dol2day soll zunächst als Ideenlieferant für die RL-Politik dienen. Wir entwickeln Lösungsansätze, starten Aktionen. Hier engagieren sich Menschen, die etwas bewegen wollen, ein großes Kapital für unsere Gesellschaft.
Margarete_Bause: Sehr gut, denn die Steurefreistellung von Veräußerungsgewinnen macht zusätzliches Kapital frei.
Urs_Faehndrich: Und was ist mit der Herabsetzung der steuerfreien Beteiligungsgrenze für von 10% auf 1%. Warum werden einbehaltene Gewinne geringer besteuert als ausgeschüttete. Sehe da keine Logik
Margarete_Bause: Ist noch sehr vage. Die RL-Politik nimmt eure Ideen doch zum Großteil nicht wahr, weil sie fast ausschließlich in der realen Welt verhaftet ist. Zunächst mal müßte die Brücke zwischen vitueller Welt und realer Welt verbreitert werden.
Simone_Tolle: @Reto: Ich schon, weil die einbehaltenen Gewinne als Reinvestitionen der gesamten Volkswirtschaft zugutekommen
Urs_Faehndrich: Das sehe ich nicht so, viele Politiker sind von unseren Ideen ziemlich angetan und wurden davon auch schon inspiriert.
Moderator: @Margarete: Wo würdest Du Ansätze dafür sehen, die Brücke zu schlagen?
Simone_Tolle: @Margarete: Ich mag mal vermuten, dass sich sehr viele RL-Politiker mit dem Internet noch garnicht beschäftigt haben.
Urs_Faehndrich: Simone, was für ein Denken? Was passiert den mit den ausgeschütteten Gewinnen? Sie werden größtenteils investiert. Z.B. bei jungen Unternehmensgründungen. Und gerade die sind für unsere Volkswirtschaft so wichtig.
Simone_Tolle: @reto: Da müßten wir uns mal genauer anschauen, was mit den ausgeschütteten Gewinnen passiert. Es ist aber gerade für junge UnternehmensgründerInnen sehr wichtig, dass sie einbehaltene Gewinne nicht so hoch versteuern müssen, damit sie damit ihr Geschäft weiterpushen können
Margarete_Bause: Simone, das vermute ich auch. dol2day könnte das aktiv angehen. Z.B. Neben mir ;-)) noch andere bekannte PolitikerInnen zum Chat bitten. Will doch keiner zugeben, dass er keine Ahnung hat. Dann werden die sich zwangssläufig damit beschäftigen.
Urs_Faehndrich: Simone, beide Gewinnarten sollten gleich niedrig besteuert werden, im übrigen machen Jungunternehmen am Anfang Verluste und deshalb sind für sie die Bedingungen für ihre Kapitalgeber viel wichtiger.
Simone_Tolle: Wir sollten aber jetzt Margarete die Gelegenheit geben zu sagen, wo sie den "Brückenschlag" sieht. Wir haben ihn gemacht. Viele von uns sind in Kontakt mit ihren Landesverbänden. Und beim Kontakt mit unserer Bundespartei ist uns Margarete auch schon behilflich gewesen. Beim Länderrat am 14. August werde ich Fritz Kuhn auf d2d aufmerksam machen. Unser Vorsitzender, wolfman, hat darüber auch schon mit ihm gesprochen
Simone_Tolle: ich meinte natürlich den 14. Oktober
Simone_Tolle: @Margarete: Was hälst Du übrigens von der Gründung eines virtuellen Landesverbandes bei den Grünen?
Margarete_Bause: Ich mein das Ernst, als erste Möglichkeit die Brücke zu schlagen. Man muß die "obere Etage", also die Vorsitzenden aller Parteien oder auch die MinisterInnen angehen. Sie müssen sich damit beschäftigen. So ein Chat ist wirklich ne gute Gelegenheit dazu.
Moderator: Ja, das stimmt. Wir hatten bereits viele nahmhafte Politiker hier, jedoch noch keinen Parteivorsitzenden. Aber was noch nicht ist ...
Simone_Tolle: ...kann ja noch werden. Wir arbeiten auf jeden Fall dran!
Margarete_Bause: Ist ja gerade das Schöne an 'ner virtuellen Partei, dass es für sie keine Ländergrenzen gibt. warum dann Landesverbände? Oder willst du die BayGII gründen?
Moderator: Reto läßt sich entschuldigen, er hat technische Probleme, ist aber gleich wieder da.
Simone_Tolle: Nee, ich fände es interessant, über die Gründung eines bundesweiten virtuellen Landesverbandes nachzudenken. Es gibt bei uns da einige, die da sehr stark dran interessiert sind
Margarete_Bause: Da denk ich gerne mit.
Simone_Tolle: Die virtuelle Partei wäre dann sozusagen ein neuer Landesverband. Wenn ich mich recht entsinne, dann hat die FDP schon einen
Urs_Faehndrich: Hier bin ich wieder.
Simone_Tolle: Die RL-Politik darf dabei natürlich nicht zu kurz kommen. Aber es ist eine gute Vernetzungschance. Ich habe hier schon sehr viele, gute Kontakte knüpfen können und Erfahrungen ausgetauscht, andere Meinungen gehört, diskutiert
Urs_Faehndrich: Stimmt Simone, den fdp-lv-net
Margarete_Bause: Noch mal zur Zeitplanung. Ich hatte mir bis 21 Uhr freigeschaufelt. Gibt es noch brennende Fragen? Ansonsten lade ich euch herzlich zu unserem Technologiekongress ein. Meldet euch aber bald an, wir haben schon über 300 Anmeldungen
Simone_Tolle: Sowas könnte ich mir auch für die Grünen vorstellen
Simone_Tolle: www.green-the-future.de
Simone_Tolle: Hab vielen Dank für den Chat, Margarete. Wir sehen uns ja auf dem Kongreß
Moderator: Ja, dann kommen wir so langsam zum Ende....
Urs_Faehndrich: Ich muss jetzt auch gehen, habe noch einen wichtigen Termin. Am Wochenende treffe ich einen Freund, der Consultant bei McKinsey und Partner ist, und mir sicherlich viele gute Vorschläge für die Finanzierung von dol2day geben wird. Werde die Ergebnisse dann der Redax per Mail zukommen lassen.
Margarete_Bause: Hat mir Spass gemacht. Servus und Pfiad euch und bis bald mal wieder
Moderator: Vielen Dank, Margarete dafür, daß Du gekommen bist. Danke auch an Euch Beide, Urs uns Simone und an alle Miglieder, die mitgelesen haben und Fragen gestellt haben.
Simone_Tolle: Reto, ich bin gespannt
Urs_Faehndrich: Ich bedanke mich auch ganz herzlich bei Margerete für dieses interessante Gespräch und wünsche ihr viel Erfolg beim Technologiekongress.
Simone_Tolle: Tschüß margarete
Moderator: Tschüss zusammen.
Urs_Faehndrich: Auch vielen Dank an Simone, und besonders an die gesamte Redaktion von dol2day, die unglaubliches geleistet hat.
Margarete_Bause: Ciao alle zusammen
Urs_Faehndrich: Ciao an alle und weiterhin viel Erfolg!!!
Simone_Tolle: CU!!!
: Simone_Tolle hat den Raum verlassen
: Margarete_Bause hat den Raum verlassen
: Urs_Faehndrich hat den Raum verlassen
Moderator: ende.